Jäger*innen – Was wird wohl aus der Waidmannssprache?

von Florian Asche Mit Schreiben vom 26. Oktober 2020 wendet sich das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz an Personen, die mit der Planung von Gesellschaftsjagden befasst sind. Mit typisch deutscher Gründlichkeit werden dort sämtliche Vorsichtsmaßnahmen aufgelistet, mit denen die Ausbreitung des Coronavirus im „Hotspot Jagd“ verhindert werden soll. Abstandsgebot, Mund-Nasen-Schutz und Datenerfassung sind…

Im Wald – Eine Wortwanderung durch die Natur

Buchvorstellung Waldmenschen sind wir Deutschen, dieses Urteil des römischen Historikers Tacitus über die Germanen, bleibt bestehen. Der Wald ist der Ort, wo unsere Märchen handeln. Der Wald ist der mystische Ort an dem seit Varus übermächtige Invasionsarmeen zurückgeschlagen wurden. Tacitus schrieb von »grauenerregenden Wäldern und grässlichen Sümpfen«, Wäldern wo »die Bäume so gewaltig sind, dass…

Wortwanderung zum Wildschwein

von Rita Mielke wühlen, suhlen, rennen, jagen, grunzen, wechseln, kreuzen Eigentlich ist das Wildschwein ein Pleonasmus. Denn ursprünglich, vor gut und gern elftausend Jahren, war das Schwein ebenso »wild« in den Wäldern dieser Erde unterwegs wie Reh oder Hirsch, ohne dass eines dieser Tiere eines »wilden« Namenszusatzes bedurft hätte. Dann aber wurde das Schwein domestiziert…