»Heute dreimal ins Polarmeer gefallen« – Tagebuch einer arktischen Reise

Buchvorstellung Anfang 1880 in Edingburgh beschloss der zwanzigjährige Arthur Conan Doyle eines nasskalten Nachmittages, sein Studium zu unterbrechen und auf einem Arktis-Walfänger als Schiffsarzt anzuheuern. Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Medizinstudent griff zu, als sich ihm die Möglichkeit bot, mit der Befriedigung seiner Abenteuerlust Geld zu verdienen. Bereits mit zwanzig Jahren verdiente er mit der…

Die letzten Nomaden der Arktis

Buchvorstellung von Beate A. Fischer Das Buch ist optisch und haptisch ein Kleinod. Es fühlt sich gut an, sieht gut aus und macht Lust auf mehr. Und das ist das Einzige, was ich an dem Buch nicht mag, das es nicht noch zu wenig ist. 230 Seiten sind zu wenig Fotos, zu wenig Text, zu…