Jagdgedanken im Februar: Schluss ist – gut ist

von Bertram Graf v. Quadt Jagd vorbei – fürs Erste. Die Schonzeit ist endgültig ausgebrochen. Und wenn der geneigte Leser nun erwartet, dass ich wie üblich anfange, diesen Umstand der weitgehenden Jagdruhe zu beweinen, dann sehe er sich bitte enttäuscht.  Denn ich bin im Grunde gar nicht unfroh darüber, dass die Jagdsaison zu Ende ist….

Wirsingbällchen mit Rehhackfleisch

ZUTATEN FÜR 4 PERSONEN 600 g Rehhackfleisch 12 große Blätter Wirsing 4 Zwiebeln 80 ml Rapsöl zum Braten 100 ml Riesling 500 ml Wildfond 150 ml lauwarme Milch 2 Brötchen vom Vortag 2 Eier 4 EL Petersilie, gehackt Muskatnuss 60 g Mehlbutter (siehe Rezept S.46) Salz & Pfeffer   ZUBEREITUNG Die Wirsingblätter in Salzwasser weich…

Prinz Bockdrilling

von Norbert Klups Wer in einem Revier auf Hoch- und Niederwild jagt und auf alles vorbereitet sein will, benötigt eine kombinierte Jagdwaffe. Der Bockdrilling mit Schrotlauf und zwei unterschiedlichen Kugelkalibern gilt hier als Universalwaffe. So etwas kann man „von der Stange“ kaufen, etwa den neuen Blaser BD 14, oder aber genau nach eigenen Vorstellungen anfertigen…

Anständig töten

von Steven Rinella Man kann ein wildes Tier auf die richtige und auf die falsche Weise töten, wobei ich richtig und falsch nicht im praktischen Sinne meine. Es ist schwer zu erklären, ähnlich schwer wie das Phänomen, dass man hart verdientes Geld mit größerem Vergnügen ausgibt als solches, das man auf dubiose Weise erlangt hat….

Die Rotte

von Norbert Happ Leben mehrere Sauen in einer Gemeinschaft zusammen, spricht man von einer Rotte, bei größeren Zusammenschlüssen von Familienverbänden oder Sippen. Nach H. MEYNHARDT (2013) sind die Mitglieder einer Rotte immer miteinander verwandt, wenn weibliche Stücke zur Rotte gehören, es sich also nicht um reine Männergesellschaften wie Überläufergruppen oder Keilertrupps handelt. P. MUELLER hingegen…

Blattjagd: Das Wetter

von Bertram Graf v. Quadt Zu kaum einer anderen Jahreszeit beobachte ich den Wetterbericht so häufig und eingehend wie im Vorfeld und besonders während der Rehbrunft. Dabei ist mir weniger wichtig, ob es regnet oder die Sonne scheint – das hat lediglich auf die Ausrüstung Einfluss. Mich interessiert eher die Temperatur, und da auch weniger…

Kostprobe: Schwarzbär

Halb resigniert, halb belustigt, konstatierte der Philosoph Peter Sloterdijk: Wir leben in einer Erregungsgesellschaft. Wer sich spontan darüber empört, dass Bären verspeist werden, möge zuerst in Luisas Blog https://lukonblog.wordpress.com/ reinlesen. Schnell wird einem Mitteleuropäer klar, dass Schwarzbären in Kanada nahezu vergleichbar sind mit Schwarzwild in Deutschland. Es gibt eine große Population, die nicht gefährdet ist….

Tiere töten und essen: Von der natürlichsten aller Lebensweisen

  Buchvorstellung Jenseits des Großen Teiches liegt die Neue Welt. Hier, in den Wildnissen von Mexiko bis Alaska, jagt und angelt  Steven Rinella Wildtiere. Sein Antrieb sind die Lust am Archaischen und der Hunger auf Wildbret. Zwischen den Küsten des Pazifische und der Atlantische Ozeans, pulsieren zwar gigantische und hochmoderne Metropolen, aber immer noch erstreckt…

Kostprobe: Camp Meat

von Steven Rinella Als mein Vater noch am Leben war, sprachen er und die anderen alten Hasen gern davon, wie sie früher camp meat gemacht hatten. Das war ein Tarnausdruck für das Schießen eines Hirschs über die gesetzlich erlaubte Abschussmenge hinaus, und durch das Fallenlassen dieses Ausdrucks im Gespräch deutete man an, dass man eine…

Die Entwicklungsgeschichte und Technik des Drillings

von Norbert Klups Der Drillingsbau ist fast ausschließlich auf den deutschsprachigen Raum beschränkt. Lediglich in Italien und Frankreich gibt es heute noch Hersteller, die sich mit diesem Waffentyp beschäftigen. In Schweden hat früher Husqvarna Drillinge hergestellt. Die technische Entwicklung im Drillingsbau ist so bunt und vielfältig wie sonst nur in wenigen anderen technischen Bereichen. Es…

Schwarzwildjagd: Waffen und Munition

von Bruno Hespeler Es steckt ein Funke Wahrheit in der Behauptung, dass Jäger, die für jedes Wild eine eigene Waffe im Schrank haben, meist wenig erlegen. Natürlich darf das nicht generalisiert werden. In der Tat bedarf es zur Schwarzwildjagd keiner „Spezialbüchse“. Wirklich schwere Sauen werden ohnehin nicht oft geschossen. Die Masse der Strecke bilden die…

Stilkritik: Laksen Herren-Steppjacke Hampton

Wenn Mode eine Sprache ist, provoziert die Herren-Steppjacke Hampton durch ihr distinguiertes Englisch. Auch das nachlässigste Kleidungsstück kommuniziert eine Botschaft. Diese Steppjacke jedoch erzählt von englischen Landhäusern, Moorhuhn-Jagden in Schottland sowie den Hamptons an der Nordostküste Long Islands. In den Monarchien Großbritanniens, Skandinaviens und der Benelux-Ländern ist sie ein selbstverständliches Kleidungsstück der Kreise, die sich…