Das Geheimnis der Winterschläfer – Reisen in eine verborgene Welt

Buchvorstellung von @vomWaldindenMund Auf Schietwetter und ein knappes Essensangebot mit längeren Schlafpausen zu reagieren, ist ein reizvolles Lebensmodell. Würden wir Menschen es beherrschen, wie viele Reiseveranstalter hätte es vor Klagen bewahrt? Das Titelbild von Das Geheimnis der Winterschläfer ziert oben einen possierlichen Bilchbeutler, der immer dann längere Schlafphasen einlegt, wenn ihm das Wetter oder das…

Die feine New Yorker Farngesellschaft: Eine Reise nach Mexiko

Buchvorstellung Oliver Sacks, der Dichter unter den Neurologen, errang dank seines Schreibtalentes internationales Ansehen. Zu seinen besonderen Fähigkeiten gehörte es, komplexe Krankheitsbilder im unterhaltend anekdotischen Stil anhand von konkreten Patientenbeispielen zu beschreiben. In seinem neuropathologischen Erfolgsbuch Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte, beschrieb er Patienten, die aufgrund von physischen Veränderungen ihres Gehirns…

Freier Flug

Buchvorstellung Noch kurz bevor ich den KRAUTJUNKER-Blog startete, war mir New Nature Writing kein Begriff. Mittlerweile gehören einige meiner Lieblingsbücher zu diesem Genre. Anders als in das Das geheime Leben der Bäume oder Das Seelenleben der Tiere handelt es sich dabei nicht um die vermenschlichende Beschreibung wissenschaftlicher Fakten. New Nature Writing ist eine Mischung zwischen Literatur und Sachbuch,…

Auf der Spur des Schneeleoparden: Expedition in ein vergessenes Land – eine Reise in Grenzbereiche der Erfahrung

Buchvorstellung Das ist im Grunde der einzige Mut, den man von uns verlangt: mutig zu sein zu dem Seltsamsten, Wunderlichsten und Unaufklärbarsten, das uns begegnen kann. Daß die Menschen in diesem Sinne feige waren, hat dem Leben unendlichen Schaden getan; die Erlebnisse, die man „Erscheinungen“ nennt, die ganze sogenannte „Geisterwelt“, der Tod, alle diese uns…

Reise mit Aal: Auf den Spuren einer aussterbenden Art

Buchvorstellung Aale sind mystische Wasserwesen, weswegen sie die Menschen seit altersher in ihren Bann ziehen. Gefischt und verspeist wurden sie schon in der Steinzeit, wie beispielsweise die vor 17.000 Jahre alten Höhlenwandmalereien von Lascaux zeigen. Der erste, der den Aal wissenschaftlich untersuchte war Aristoteles (* 384 v. Chr.; † 322 v. Chr.). Das Leben der Aale…

Mein Jahr als Jäger und Sammler: Was es wirklich heißt, von der Natur zu leben

Buchvorstellung John Lewis-Stempel, Nachfahre von Bauern aus Wales und den West Midlands sowie erster Akademiker und Buchautor seiner Familie beschreibt in Mein Jahr als Jäger und Sammler einen waghalsigen Selbstversuch:Ein Jahr lang ernährt er sich nur von dem, was er zuvor auf seinem Farmland Trelandon gesammelt, gejagt oder gefischt hat. »Wäre es nicht wunderbar, einfach…

Der Habicht

Buchvorstellung Terence Hanbury White (* 1906 in Bombay, Indien; † 1964 Griechenland),  verfügte über die besten Voraussetzungen, ein großer Schriftsteller zu werden: Das hochtalentierte und sensible Kind erlebte eine traumatische Kindheit sowie eine hervorragende Ausbildung. Seine Kindheitserinnerungen in der britischen Kronkolonie wurden dominiert vom Hass seiner Eltern aufeinander und ihren nie endenden, gewalttätigen Konflikten. Nachdem seine ansonsten gefühlskalte Mutter ihre positiven Gefühlen den…

Athena: Auf der Suche nach dem Verstand der Weichtiere

Bei dem Verfassen des ersten Blogbeitrages am 13. Juni 2016 über Helen Mcdonalds Buch „H wie Habicht“ (siehe: https://krautjunker.com/2016/06/13/h-wie-habicht-helen-mcdonald/) stieß ich auf das Genre „New Nature Writing“. „Leviathan oder Der Wal“ (siehe: https://krautjunker.com/2016/09/14/leviathan-oder-der-wal-auf-der-suche-nach-dem-mythischen-tier-der-tiefe/) ist auch so ein Fall. Es dreht sich bei dieser Literaturgattung um ein Entdecken der wilden Natur aus der Sicht eines Stadtmenschen,…

Der Geschmack von Laub und Erde: Wie ich versuchte, als Tier zu leben

Buchvorstellung Charles Foster ist verrückt. Verrückt nicht in dem Sinne von geistig minderbemittelt und lebensunfähig, sondern sein Geist ist so verschroben, dass er sich nicht damit abfinden wollte, ausschließlich ein Mensch zu sein. Er musste unbedingt wissen, wie es ist, als Tier zu leben. Ist das vollkommen gaga oder bahnbrechend innovativ? Die Meinungen gehen diesbezüglich auseinander, auch bei…

H wie Habicht

Buchvorstellung Der Tod ihres geliebten Vaters warf die Stipendiatin an der Universität Cambridge aus der Bahn. Sie fühlte sich so verletzt, dass sie ihr Menschsein nicht mehr ertragen konnte und ihr Leben an einem Habicht ausrichtete, um wie das Raubtier zu werden. Das Buch, das sie mit dem Abstand von fünf Jahren über ihr Trauerjahr…