Jagdliches Brauchtum und Jägersprache

Buchvorstellung von André Brüggemann »Des Waidmanns Ursprung liegt entfernt, dem Paradise nah,Da war kein Kaufmann, kein Soldat,Kein Arzt, kein Pfaff´, kein Advokat,Doch Jäger waren da!« Mit diesem Zitat von Bunsen beginnt Walter Freverts Buch Jagdliches Brauchtum und Jägersprache, 2020 in vierter Auflage im Kosmos Verlag erschienen. Eines vorweg: Das Buch Jagdliches Brauchtum und Jägersprache ist…

Ausbildung und Fährte: Vom Welpen zum Nachsuchenprofi

Buchvorstellung von Tobias Gatzke Bücher zum Thema „Ausbildung des Schweißhundes“ sind in den letzten Jahrzehnten viele geschrieben worden. Angefangen bei den Klassikern von Rudolf Fries, Walter Frevert, Karl Bergien oder Tisch-Wickhoff, Krewer, Richter bis hin zur „Bibel“ von Borngräber, haben sich viele Hundeführer der gerechten Abführung des Hundes angenommen. Umso mehr war ich auf das…

Tod einer Jägerin – Schreiber und der Büffel

Buchvorstellung von Beate A. Fischer Hannes Schreiber, alternder Redakteur eines Hamburger Wochenmagazins, überzeugt seinen Chefredakteur mit dem figurbetonten Foto einer jungen, weißen Berufsjägerin in Afrika, ihm als eine Artikelrecherche getarnte Jagdreise zu finanzieren. Nun ja der tiefe Fall Hamburger Wochenmagazine wurde immer am Treffendsten von innen beschrieben. Der Empfang des Alter Egos am Flughafen mit…

Der Weg zum erfolgreichen Jagdhund: Von der Welpenerziehung zum fertigen Helfer

Buchvorstellung von Beate A. Fischer Ich hatte im vergangenen Jahr mit großem Interesse von dem Erscheinen des vorliegenden Buches gehört. Insbesondere freue mich über ein Buch von Stefanie Blawe, nicht nur weil sie die richtige Hunderasse züchtet, sondern weil sie zu einer jungen Generation Ausbildern, Züchtern und Verbandsrichtern gehört, die Beachtung verdienen. Waren es früher…

Schwarzwildjagd: Die Pirsch

von Norbert Happ Pirschen kann man bei Tageslicht und auch nachts sowohl im Wald als auch im Feld, wenn die Geländeverhältnisse es zulassen und der Jäger dieses Handwerk versteht. Die Pirsch verlangt dem Jäger großes Können hinsichtlich Körperbeherrschung und Reaktionsvermögen sowie gute Revierkenntnisse ab. Besonders wichtig ist die Prüfung der Windrichtung. Gepirscht wird gegen den…

Rufe der Wildnis: Freunde zum Essen (Teil 2/2)

Diese Leseprobe ist die zweite Hälfte von Kapitel 10 „Freunde zum Essen“ des Buches Rufe der Wildnis: Wie ich zur Jägerin wurde. Die erste Hälfte sowie eine Buch-Rezension sind bereits auf KRAUTJUNKER erschienen. Die beiden Weblinks befinden sich in den Anmerkungen unter der Leseprobe. Lily Raff McCalou ist keine typische Jägerin und das Buch kein typisches Jagdbuch….

Optik für die Schwarzwildjagd

von Norbert Happ Für die Einzeljagd auf Schwarzwild – Pirsch oder Ansitz – benötigt der Jäger ein lichtstarkes Doppelglas, da sie entweder nachts oder abends in Dämmerung und Nacht hinein oder morgens aus der Dunkelheit heraus stattfindet. FERNGLÄSERDafür stehen ausreichend unterschiedliche Bauweisen und Fabrikate zur Verfügung. Ist das Doppelglas bei Pirsch und Ansitz unerlässlich, so…

Waffe und Kaliber des Rehwildjägers

von Forstdirektor a. D. Dr. Kurt Menzel Waffe und KaliberAuf keinem jagdlichen Gebiet gehen die persönlichen Ansichten und der Geschmack des jeweiligen Jägers so weit auseinander und werden die Diskussionen darüber so emotional geführt wie bei der Wahl von Kaliber und Geschoss der Jagdwaffe. Ich werde es daher unterlassen, einem bestimmten Durchmesser oder einer bestimmten…

Rehwild: Fortpflanzung und Bestandsdynamik

von Forstdirektor a. D. Dr. Kurt Menzel Das Brunftverhalten des Rehwildes war bereits Gegenstand des letzten Kapitels. Etwa 96 % aller Kitze werden in den Monaten Mai und Juni gesetzt. Das bedeutet, dass die Tragzeit vom Zeitpunkt des Beschlags der Ricke bis zur Setzzeit etwa achteinhalb Monate beträgt.Vor dem Beginn des embryonalen Wachstums greift jedoch…

Wintervögel: Buntspecht (Dendrocopos major)

von Lars Jonsson Im Winter beobachte ich oft vom Fenster aus die Stammgäste an meinem Futterplatz. Wenn dann plötzlich ein Buntspecht die Ruhe stört, werden die kleineren Samenfresser vorsichtig. Einige liegen sogar in den nächsten Busch. Einem größeren Vogel an der Fütterung weichen kleinere stets aus. Man gewöhnt sich schnell an die täglich erscheinenden Kohlmeisen,…

Hundeeinsatz bei Drückjagden auf Schwarzwild

von Norbert Happ Besonders wichtig für die Drückjagd ist neben der Organisation der Treiberwehr die Planung des Hundeeinsatzes, der sich an den Deckungsverhältnissen orientieren muss. Große Dickungs- und Jungwuchsflächen machen den Einsatz von Hunden zwingend erforderlich. Geeignete Hunde in der Treiberwehr sind völlig unabhängig von Rasse und Größe alle Jagdhunde, die führerbezogene Kurzjager und zuverlässig…