Im Bund mit den Herrschern der Lüfte: Faszinierende Beizjagd in packenden Bildern

Buchvorstellung

Wir Menschen können laufen, graben, schwimmen, tauchen und klettern – der Luftraum blieb uns bis vor kurzer Zeit versagt. Kein Wunder, dass uns die durch den Himmel rasenden Raubtiere als Verkörperungen der Götter erschienen.

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Die vor über 4.000 Jahren in den Steppen Zentralasiens entwickelte Kunst der Beizjagd ist sicher die faszinierendste Form der Jagd. Undomestizierte Raubtiere, in den meisten Fällen noch nicht einmal sozial agierende Rudeltiere, kooperieren freiwillig mit Menschen und obwohl sie nichts daran hindert, vogelfrei zu verschwinden, kehren sie freiwillig wieder zurück.

Bis in unsere Zeit, in der sich so viele Technologien und Formen des gesellschaftlichen Miteinanders änderten, hat sich diese Jagdform in den Grundzügen nicht verändert. Der mittelalterliche deutsche Kaiser Friedrich II. – genannt Der Adler von Apulien – fasste zwischen 1241 und 1248 in einem immer noch gültigen Buch das Wissen über die Beizjagd zusammen. Würde ihn eine Zeitmaschine zu uns bringen, könnte er sich ohne Hilfe und Betreuung nicht in unserer Welt orientieren. Mit Ausnahme der Beizjagd, denn die einzigartige Mensch-Tier-Beziehung, bei welchem sich alles um den Vogel und sein Verhalten geht, hat sich nicht verändert. Und das Staunen und die Ehrfurcht vor den Sinnen und Fähigkeiten gegenüber den Herrschern der Lüfte, sind die gleichen wie vor über 4.000 Jahren.

Im Gegensatz zu anderen historischen Jagdarten fordert die Kunst mit Vögeln zu jagen, wie es Kaiser Friedrich II. formulierte, weniger körperliches Draufgängertum sondern mehr emotionale Intelligenz. Mit Gewalt und ohne ein großes Maß ein Einfühlungsvermögen erreicht man hier nichts, wie auch T. H. White erkennen musste (siehe: https://krautjunker.com/2019/07/18/der-habicht/). Kein Wunder, dass Hunderte von Jahren vor der Emanzipation Frauen eine große Rolle in der Falknerei spielten.

Abb.: Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 848, 69r – CC-BY-SA 3.0. URL: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg848/0133

Der hier vorgestellte Bildband entstand aus einer Kooperation der Fotografin Tanja Brandt und der Autorin Elisabeth Leix, die beide seit vielen Jahren leidenschaftlich für die deutsche Falknerei leben und nicht ganz unbeteiligt daran sind, dass diese seit dem 1. Dezember 2016 durch die UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt wurde.

Nach der Einleitung und einem Kapitel über die Geschichte der Falknerei besteht das Buch im wesentlichen aus den im folgenden vorgestellten Falknerei-Reportagen:

Krähenbeize mit Paula und Sunny

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Wanderfalkenweibchen „Paula“ und Habichtsterzel „Sunny“ jagen vom Auto aus wehrhafte Rabenkrähen im Alpenvorland.

Der gefiederte Küchenmeister

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Porträt des Habichts, eines besonders effektiven Jägers. Im historischen Frankreich bezeichnete man ihn als »den gefiederten Küchenmeister«, weil er eine Familie mit genug Fleisch versorgen kann.

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Mit dem Anwarter-Falken

Abb.: Auch „Dea“ verfolgt die Jagd gespannt. Wird ihre Vorarbeit erfolgreich beendet werden? Bildquelle: Buch

»Die Vorstehhunde sind bei der anstehenden Art der Beizjagd „aus dem hohen Anwarten“ unverzichtbar und der Schlüssel zum Jagderfolg. Denn bevor der Falke überhaupt zum Einsatz kommt, muss der Hund dem Falkner das Wild, oder besser gesagt dessen Witterung, anzeigen. Er tut dies durch das „Vorstehen“: In einer ganz speziellen Haltung, oftmals „klassisch“ mit angehobenem Vorderlauf oder in leicht geduckter Stellung mit lang vorgestrecktem Kopf, bleibt der Hund wie in Zement gegossen vor dem Wild stehen. Ein gut durchgearbeiteter Vorstehhund muss so durchaus länger als zwanzig Minuten verharren, bis der Falke seine eigentliche Jagdposition und Höhe eingenommen hat. Die Hunde sind unsere wichtigsten Helfer. Ohne sie könnten wir die Beizjagd mit dem anwartenden Falken gar nicht ausüben, denn das perfekt tarngefärbte Wild ist für den Menschen fast immer unsichtbar, selbst wenn es zum Greifen vor ihm liegt.«

Der pfeilschnelle Jäger

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Porträt des Wanderfalken. Das schnellste Tier der Welt ist zu Recht im Fokus des Artenschutzes. Nach dem Zusammenbruch seiner Population durch Pestizide in den 1950er-Jahren waren es letztendlich Falkner, die sich mit Zucht und Auswilderung um seine Renaissance verdient gemacht haben.

Anna Karenina und der Fasan

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

In den Augen von Elisabeth Leix ist »die Fasanenbeize mit Habicht und Vorstehhund nur durch die Rebhuhnbeize mit dem hoch anwartenden Wanderfalken zu toppen.«

Vierläufige Teamgefährten

Abb.: Hund und Beizvogel – ein eingespieltes Team; Bildquelle: Buch

Über das Geheimnis, so unterschiedliche Raubtiere wie Beizvogel und Jagdhund nicht nur einander zu gewöhnen, sondern ihnen beizubringen, miteinander zu kooperieren. Gelingt dies, bilden sie ein unschlagbares Dream-Team.

„Falknersheil“ auf Feldhasen

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

An einem kalten Dezembermorgen findet ein Jagdtag mit drei Steinadlern, zwei Habichten und zwei Harris Hawk auf rasante Feldhasen statt.

Abb.: Für den gewaltigen Adler ist schnelles Wenden auf engem Raum eine Herausforderung. Das scheint auch Meister Lampe zu wissen. Trotz des Hakens ist der Adler dem Hasen wieder auf den Fersen. Bildquelle: Buch

Majestätisches Kraftpaket

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Porträt des Steinadlers, unseres größten einheimischen Beizvogels, der im Volksmund auch „König der Lüfte genannt wird. In der Mythologie anderer Völker gilt er als Bote des Großen Geistes oder Sinnbild des Sonnengottes.  »Mit seiner Körpergröße und den kräftigen Fängen kann der Steinadler große Beutetiere sowohl in der Luft als auch am Boden schlagen. Nicht nur einmal konnte beobachtet werden, dass das Kraftpaket mitunter Geämsen oder Steinböcke auch in Steilwänden anfliegen und sie zum Abstürzen bringt, um dann das tote Tier zu kröpfen. Aber auch vor wehrhaften Beutetieren wie dem Fuchs schreckt der Steinadler nicht zurück.« In den Steppen Zentralasiens jagen die Nomaden mit ihm sogar Wölfe.

Auf graue Flitzer in engem Terrain

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Amerikanische Harris Hawks sind die einzigen Beizvögel, die als Rudeltiere jagen. Hier koopieren zwei Harris Hawks mit Frettchen und einem Epagneul Breton, um Wildkaninchen zu erbeuten.

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Strategiewechsel mit Erfolg

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Inspiriert von den Berichten amerikanischer Falkner möchten Elisabeth Leix und ihr Mann die Jagd sehr hoch anwartender Falken auf Wasservögel erleben. Das Vorhaben der kleinen Gruppe Falkner mit mehreren Wanderfalken und einem Habichtsweibchen wird von dem Deutsch-Kurzhaar-Rüden „Carlos“ unterstützt. »Was so simpel sein soll, birgt einige unvorhersehbare Tücken. Die Falken erfüllen ihre Aufgabe perfekt, aber entweder sind die Enten nicht zum Verlassen des Gewässers zu bewegen oder sie fliegen nicht über das offene Feld ab oder fliegen schon ab, wenn der Falke gerade von der Faust startet.« Versuch macht kluch, bis es gelingt.

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Intelligente Kostbarkeit

Abb.: Blick ins Buch; Bildquelle: KRAUTJUNKER

Porträt der vom Nordkap stammenden Gerfalken, der stärksten und größten Falkenart. Die schönen weißen Tiere verfügen über große Ausdauer und Schnelligkeit im Horizontalflug. Im Gegensatz zu Wanderfalken können sie nicht nur fliegende, sondern auch laufende Beute schlagen. Zur Blütezeit der Falknerei im Mittelalter waren sie dem Hochadel vorbehalten und nicht selten ein Tritbut-Zahlungsmittel oder Geschenk unter Königshäusern.

Abb.: Der Gerfalke, dynamisch und wendig. Bildquelle: Buch

*

Verlagsvorstellung der Fotografin

Tanja Brandt ist begeisterte Greifvogel- und Eulenliebhaberin und begnadete Fotografin. Beide Leidenschaften verband sie in dem Bestseller Wo die Liebe hinfliegt, einem Bildband über die Freundschaft zwischen ihrem Hund und einem Steinkauz. Tanja Brandts Arbeiten wurden mehrfach prämiert und international ausgestellt.

*

Verlagsvorstellung der Autorin

Elisabeth Leix lebt seit frühester Jugend für Greifvögel und die Beizjagd. Seit über einem Jahrzehnt ist sie stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Falknerordens (DFO), des weitweit ältesten Falknerverbands. Für ihr Engagement in zahlreichen Greifvogel-Projekten und ihre „Verdienste um Jagd und Falknerei“ erhielt sie 2014 das Bundesverdienstkreuz.

***

Anmerkungen

Von KRAUTJUNKER gibt es nicht nur eine lebhafte Facebook-Gruppe, sondern jetzt auch Outdoor-Becher aus Emaille. Kontaktmail für Anfragen siehe Impressum.

Titel: Im Bund mit den Herrschern der Lüfte: Faszinierende Beizjagd in packenden Bildern

Autorin: Elisabeth Leix

Fotografin: Tanja Brandt

Verlag: Franckh Kosmos Verlag

Verlagslink: https://www.kosmos.de/buecher/ratgeber-naturfuehrer/jagd/jagdpraxis-hege/9689/im-bund-mit-den-herrschern-der-luefte

ISBN: 978-3440160435

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s